Online-Glücksspiel-Jurisdiktionen

Obwohl das Internet ein weltweites Publikum hat, gibt es keinen einzigen Rechtsakt, der die Rechtmäßigkeit von Online-Glücksspielen für die ganze Welt abdeckt. Stattdessen haben die meisten Länder ihre eigenen lokalen Gesetze mit den entsprechenden rechtlichen und regulatorischen Themen. Diese Gesetze können von einer Region zur nächsten stark variieren, was bedeutet, dass was legal ist und was nicht ganz von deinem Wohnort abhängt. Um die Dinge noch komplizierter zu machen, nehmen viele Regionen regelmäßige Änderungen in ihrer Gesetzgebung vor.

Auf GamblingSites.com informieren wir regelmäßig über alle rechtlichen und regulatorischen Entwicklungen innerhalb der Branche und in diesem Abschnitt unserer Website bieten wir aktuelle Informationen über Online-Glücksspiel-Gesetze in vielen verschiedenen Regionen auf der ganzen Welt. Wir bieten auch Details über alle großen Online-Glücksspiel-Jurisdiktionen und die Lizenzierungsbehörden, die die Online-Glücksspiele-Industrie regulieren. Wenn du gerne im Internet wettest oder Glücksspiel betreibst, ist es wichtig, dass du diese Informationen kennst.

Es gibt weiter unten auf dieser Seite auch eine Übersicht aller Informationen, die in diesem Abschnitt behandelt werden. Gibt es bestimmte Informationen, die du suchst, kannst du mithilfe der Links auf der rechten Seite direkt darauf springen. Aber bevor wir dazu kommen, gibt es ein paar Fragen, die wir zuerst beantworten sollten.



Was ist eine Online-Glücksspiel-Jurisdiktion/Lizenzierungsbehörde?

Es gibt bestimmte Regionen der Welt, die über spezifische Gesetzgebung verfügen, die es ihnen ermöglicht, Unternehmen, die Online-Glücksspiel-Seiten betreiben oder Dienstleistungen anbieten (z. B. die Bereitstellung von Gaming-Software), zu lizenzieren und regulieren. Diese Regionen werden Online-Glücksspiel-Gerichtsbarkeiten oder Lizenzierungsjurisdiktionen genannt. In diesen Ländern gibt es in der Regel eine Organisation, die für die Vergabe von Lizenzen und Regulierung der Lizenznehmer verantwortlich ist. Diese Organisationen sind gewöhnlich als Zulassungsbehörden bekannt.

Damit eine Online-Glücksspielseite ihren Kunden legal Dienstleistungen anbieten kann, sollte sie eine Wett- oder Spiellizenz halten, die durch eine ordentliche Zulassungsbehörde herausgegeben wird. Eine Seite muss normalerweise zumindest einen Teil seines Betriebs in den Zuständigkeitsbereich legen, in dem sie lizenziert werden möchte, was bedeutet, dass Glücksspielseiten ihren Standort fast vollständig nach der Gesetzgebung auswählen, nach der sie dann haften.

Wie beeinflusst dich Online-Glücksspiel-Gesetzgebung & Regulierung?

Die Mehrheit der Online-Glücksspiel-Gesetzgebung betrifft Unternehmen, die Wett- und Gaming-Dienste über das Internet bereitstellen und es ist sehr ungewöhnlich, dass die Regierung eines Landes es explizit illegal für seine Bewohner macht, solche Dienste zu nutzen. Dennoch empfehlen wir, dass du dich mit den entsprechenden Gesetzen in deinem Land vertraut machst, weil du offensichtlich nicht unwissentlich das Gesetz brechen willst.

Wir empfehlen auch, dass du dich über die rechtlichen Praktiken innerhalb der verschiedenen Rechtsordnungen informierst. Einige Gerichtsbarkeiten sind in der Tat sehr streng, während andere sehr viel entspannter sind. Dies bedeutet, dass nicht alle Betreiber den gleichen Standard an Regulierungen unterliegen, was etwas ist, das du vielleicht bei der Auswahl der Websites, die du verwenden möchtest, beachten solltest. Es kann ein Vorteil sein, Webseiten zu nutzen, die in den strengeren Jurisdiktionen zugelassen sind.

Online-Glücksspiel Gerichtsbarkeiten & Zulassungsbehörden


Alderney

Alderney gehört zu den angesehensten Online-Glücksspiel-Gerichtsbarkeiten. Die Lizenzierungsbehörde ist die Alderney Gaming Control Commission (AGCC) und sie hat sehr strenge Regeln und Vorschriften für ihre Lizenznehmer. Eine Vielzahl der besten allgemeinen Seiten sind lizenziert durch die AGCC, die in der Regel gewährleistet, dass sie ein seriöser Betrieb sind.

Antigua und Barbados

Als ein beliebter Teil der Welt für Offshore-Banking, waren Antigua und Barbados unter den ersten Gebieten, die sich als eine Online-Glücksspiel-Jurisdiktion etabliert haben. Das Antigua Directorate of Offshore Gambling begann Lizenzen für Glücksspiel- und Sportwettenunternehmen im Jahr 1994 auszustellen und zu einem bestimmten Zeitpunkt hatte es mehr Lizenznehmer als jede andere Lizenzierungsbehörde in der Branche.

Belize

Belize war ebenfalls ein Frühstarter der Branche. Das Land führte 1996 den Computer Wagering License Act ein, um einen Rechtsrahmen für die Vergabe von Lizenzen einzurichten und das Belize Computer Wagering License Board wurde gegründet, um Lizenznehmer zu genehmigen und zu regulieren. Über die Jahre wurden Änderungen in den Lizenzanforderungen vorgenommen, einschließlich einer signifikanten Reduktion der entsprechenden Gebühren.

Costa Rica

Costa Rica ist Heimat für viele Unternehmen der Online-Glücksspielbranche. Trotz dieser Tatsache steht der entsprechenden Gesetzgebung eigentlich sehr wenig im Wege. Unternehmen müssen lizenziert sein, um legal von innerhalb der Region zu agieren, aber bestimmte Wetten und Glücksspiellizenzen sind nicht erforderlich. Sie brauchen nur eine Generallizenz, die relativ leicht zu beschaffen ist. Insgesamt ist die Regulierung hier ziemlich mangelhaft.

Curacao

Zuvor Teil der niederländischen Antillen, ist Curacao jetzt ein unabhängiges Land. Online-Glücksspiel ist eine der zentralen Industrien des Landes und es begann 1996, Unternehmen für Wetten und Glücksspiel zu lizenzieren. Damals wurde die Curacao e–Gaming Licensing Authority gebildet. Als eines der ältesten Unternehmen seiner Art, erteilt die Behörde eine einzige Master-Lizenz an berechtigte Betreiber, die alle Formen des Glücksspiels abdeckt.

Zypern

Online-Glücksspiellizenzen werden in Zypern vom Finanzministerium ausgestellt. Seit 2012 wurde der Großteil der Unternehmen in dieser Jurisdiktion lizenziert, abgesehen von Bingo-Anbietern. Damals wurden die Gesetze geändert, so dass die einzigen Formen des Glücksspiels, die erlaubt wurden, Sportwetten mit festen Wahrscheinlichkeiten und Lotteriespiele waren.

Gibraltar

Gibraltar hat einen Ruf als eine der führenden Online-Glücksspiel-Jurisdiktionen entwickelt. Es begann 1998 mit der Vergabe von Lizenzen für den Glücksspielsektor und seitdem haben viele der führenden Marken beschlossen, ihre Betriebe in der Region zu verankern. Die strengen Vorschriften sorgen dafür, dass Lizenzen aus Gibraltar hoch angesehen sind.

Isle of Man

Die Isle Of Man hat eine gut etablierte Lizenzierungsgesetzgebung für Online-Wetten- und Glücksspielunternehmen. Lizenzen werden von der Gambling Supervision Commission ausgegeben und die Voraussetzungen für die Lizenzierung sind sehr streng. Die vorhandenen regulatorischen Rahmenbedingungen ermöglichen eine engmaschige Überwachung der Lizenznehmer, um deren Übereinstimmung mit den einschlägigen Rechtsvorschriften zu gewährleisten.

Kahnawake

Kahnawake ist ein Reservat amerikanischer Ureinwohner in Kanada. Es ist eine der ersten Online-Glücksspiel-Gerichtsbarkeiten, die es gab und es ist die Heimat mehrerer namhafter Betreiber. Die Kahnawake Gaming Commission wurde 1998 gegründet und begann im folgenden Jahr mit der Vergabe von Lizenzen für Sportwetten- und Glücksspielunternehmen. Sie regelt alle Formen des Glücksspiels und arbeitet eng mit mehreren anderen Zulassungsbehörden auf der ganzen Welt zusammen.

Malta

Malta gehört zu den größten Online-Glücksspiel-Gerichtsbarkeiten innerhalb der Europäischen Union und hat früh angefangen, Gesetze zu verabschieden, die sich mit hauseigenen Wetten und Glücksspiel befassen. Die Lotteries & Gaming Authority (LGA) ist verantwortlich für alle Regulierung und Lizenzierung in der Region und sie begutachtet alle potenziellen Lizenznehmer vor der Genehmigung.

Panama

Gesetze für die Lizenzierung von Online-Wetten- und Glücksspielunternehmen wurden 2002 in Form des Online Gaming Act in Panama eingeführt. Regulierung wird durch das Panama Gaming Control Board gesteuert und umfasst die Überwachung der Lizenznehmer, um sicherzustellen, dass sie zu akzeptablen Standards arbeiten.