On This Page

Entwickler und Publisher von eSports-Spielen

Das rasante Wachstum des eSports-Bereichs als professionelle Sportart hat einen immensen Einfluss auf die Videospielindustrie. Wettkampforientierte Spiele erweisen sich meist als WESENTLICH beliebter als andere, und diese Tatsache können die Entwickler und Publisher einfach nicht ignorieren.

Immer mehr Spiele werden heutzutage unter dem eSports-Gesichtspunkt entwickelt. Auch viele bereits bestehende Spiele werden so angepasst, dass sie ein wettkampforientiertes Spiel ermöglichen. Es wird immer einen Markt für „traditionelle“ Videospiele geben, weil einige Leute das Solo-Spiel immer vorziehen werden. eSports-Spiele sind allerdings momentan voll im Trend, und dies wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach in nächster Zeit auch nicht ändern.

Es gibt zurzeit drei Entwickler und Publisher von eSports-Spielen, die allen anderen voraus sind. Valve Corporation, Riot Games und Blizzard Entertainment haben alles auf die wettbewerbsorientierte Videospielszene gesetzt und ernten jetzt die Früchte. Es sind ihre Spiele, die die wettbewerbsorientierte Videospielszene so gut wie dominieren. Dadurch haben diese Spiele auch unter Gelegenheitsspielern weltweit Beliebtheit erlangt.

In diesem Beitrag werden wir diese drei Unternehmen einmal in allen Einzelheiten unter die Lupe nehmen. Wir gehen auch auf einige andere Entwickler und Publisher ein, die im eSports-Bereich ebenfalls eine prominente Rolle spielen.

Valve Corporation

Valve

Valve Corporation ist ohne Frage eines DER Unternehmen, die im Videospielbereich den größten Einfluss haben. Es hat nicht nur mehrere erfolgreiche Spiele entwickelt und veröffentlicht, sondern auch die beliebte Softwaredistributionsplattform Steam ins Leben gerufen.

Das Unternehmen organisiert außerdem verschiedene öffentlichkeitswirksame eSports-Wettbewerbe wie „The International“. Es ist aktuell das am höchsten dotierte Turnier im professionellen eSports-Bereich mit einem Preispool von über 20 Mio. US-Dollar.

Hintergrund des Unternehmens

Valve Corporation wurde von Gabe Newell und Mike Harrington gegründet. Während ihrer gemeinsamen Tätigkeit für Microsoft in den 1990er-Jahren erkannten die beiden Computerprogrammierer, dass sie eine Leidenschaft für Videospiele teilten. Beide verließen 1996 Microsoft und finanzierten den Start ihres neuen Unternehmens aus eigener Tasche.

Zwei Jahre später veröffentlichte Valve sein erstes Spiel – Half-Life. Als Ego-Shooter für den PC entwickelte sich der Titel zu einem RIESIGEN Erfolg. Er wurde weithin gelobt und erhielt mehrere Preise. Er gilt allgemein als das Spiel, das das Ego-Shooter-Genre revolutioniert hat.

Nach dem Erfolg von Half-Life verließ Harrington das Unternehmen. Newell blieb Präsident und konnte Valve schon bald als wichtigen Akteur in der Videospielindustrie etablieren. Während einer Phase der rasanten Expansion tätigte das Unternehmen eine Reihe von Übernahmen und brachte mehrere neue Spiele heraus.

Bekannte Spiele von Valve

Seit Half-Life wurden über 30 Spiele von Valve veröffentlicht. Davon sind diese besonders bekannt:

Counter-Strike: Ganz besonders wichtig sind die Spiele Global Offensive (CSGO) und Dota 2. Sie sind unter Gelegenheitsspielern unglaublich beliebt und nehmen auch in der professionellen eSports-Szene einen zentralen Platz ein. Auf den folgenden Seiten erfährst du weitere Einzelheiten zu diesen Spielen.

Die Steam-Plattform von Valve Corporation

Valve Corporation hat die Steam-Plattform im Jahr 2003 gestartet. Das Unternehmen hatte Probleme beim Aktualisieren seiner Online-Spiele, weil das Hinzufügen von Patches und/oder neuen Inhalten fast immer bedeutete, dass ein Spiel mehrere Tage hintereinander offline war. Die Steam-Plattform wurde als einfache Möglichkeit eingeführt, um Updates für die Nutzerbasis bereitzustellen, ohne dafür Ausfallzeiten in Kauf nehmen zu müssen.

Steam bot den Nutzern außerdem die Möglichkeit, neue Spiele zu kaufen und diese direkt auf ihre Computer herunterzuladen. Auch wenn das heutzutage eine gängige Praxis ist, sah die Situation damals im Jahr 2003 ganz anders aus. Die meisten PC-Spiele wurden noch als physisches Produkt verkauft und mussten von einer CD oder einem anderen Medium aus installiert werden.

Die Steam-Plattform war ursprünglich nur für Titel von Valve gedacht.  Letzten Endes öffnete Valve die Plattform allerdings auch für andere Entwickler und Publisher. Im Jahr 2015 wurden bereits 15 % des Gesamtumsatzes bei PC-Spielen über Steam abgewickelt. Es gab über 125 Mio. registrierte Konten und mehr als 12,5 Mio. Nutzer, die den Dienst zu jeder Zeit nutzten.

In der Folge wurde die Plattform um einige neue Funktionen ergänzt. Dazu gehörten Live-Videostreaming, soziale Vernetzung und der Handel mit Gegenständen/Skins.  Diese letzte Funktion führte zu einer neuen Form von eSports-Wetten, die wir auf der nächsten Seite näher beleuchten werden.

Riot Games

Riot

Riot Games ist ein amerikanisches Unternehmen mit Hauptsitz in Kalifornien. Es wurde vor über einem Jahrzehnt im Jahr 2006 gegründet, hat aber nur ein wirklich bekanntes Spiel herausgebracht.

Dieses Spiel hat sich zufällig als einer der größten Erfolge in der Geschichte der Videospiele entpuppt; es heißt „League of Legends“, was in der Regel zu „LoL“ abgekürzt wird, und hat über 100 Mio. Spieler.

League of Legends gehört zu den meistgespielten Videospielen aller Zeiten.

League of Legends ist eines der wichtigsten Spiele im professionellen eSports-Bereich. Riot Games ist aktiv an der Organisation und Sanktionierung offizieller Turniere und Ligen beteiligt, wie z. B. der League of Legends World Championship. Das Unternehmen kümmert sich auch um die Filmarbeiten und Übertragungen bei seinen Events.

Die Anfänge von Riot Games

Riot Games wurde von Brandon Beck und Marc Merrill gegründet. Sie lernten sich erstmals an der University of Southern California kennen, wo sie beide BWL studierten. Abgesehen von gemeinsamen Kursen und Seminaren teilten sie auch ihre Liebe zu Videospielen. Sie waren begeisterte Spieler von Multiplayer-Spielen wie StarCraft und EverQuest.

Merrill und Beck verfolgten nach dem Universitätsabschluss unterschiedliche berufliche Karrieren. Merrill arbeitete für die US-Bank und Beck war für die Beratungsgesellschaft Bain & Company tätig. Schon bald bemerkten allerdings beide, dass sie ihr Berufsleben nicht glücklich machte. Videospiele waren ihre wahre Berufung, und sie hatten ein Problem im Bereich der Spieleentwicklung erkannt, das sie lösen wollten. Also entschlossen sie sich, etwas dagegen zu unternehmen.

Die Philosophie von Riot Games stand von Anfang an fest. Merrill und Beck hatten den Eindruck, dass die meisten Spieleentwickler den mit ihren Spielen verbundenen Communities nicht genügend Aufmerksamkeit schenkten. Es herrschte zu viel Druck, jedes Jahr neue Titel auf den Markt zu bringen, und es wurde kein ausreichender Schwerpunkt auf die Verbesserung von bestehenden Spielen gelegt. Riot Games hatte zum Ziel, die Spielererfahrung über alles andere zu stellen.

Dieses Engagement sorgte schließlich dafür, dass LoL so ein großer Erfolg wurde.

Merrill und Beck geben ganz offen zu, dass League of Legends zu Beginn kein besonders gutes Spiel war. Das hat sich allerdings vielleicht sogar zu ihren Gunsten ausgewirkt. Bei etablierten Publishern existierte kein wirkliches Interesse an LoL, und ganz besonders nicht an der Vision, die die Entwickler in Bezug auf das Spiel vor Augen hatten. Riot Games machte sich daran, ein Spiel zu erschaffen, das mit der Zeit wachsen und sich dabei ständig verändern und weiterentwickeln würde. Das Spiel sollte außerdem kostenlos spielbar sein und sich über optionale Mikrotransaktionen innerhalb des Spiels finanzieren.

Dies galt damals nicht wirklich als tragfähiges Modell, also musste Riot Games bei der Veröffentlichung des Spiels neue Wege gehen. Sie arbeiteten also weiter an ihrem Spiel und machten sich gleichzeitig daran, Risikokapital zu beschaffen. Dieses würde ihnen ermöglichen, ihr Spiel unabhängig von der Einflussnahme eines Publishers zu entwickeln.

Erstveröffentlichung von LoL

Eine Pre-Alpha-Version von LoL wurde 2008 veröffentlicht. Erst zu diesem Zeitpunkt kam das Unternehmen dann doch mit einem Publisher zusammen. Es unterzeichnete einen Vertrag mit dem chinesischen Publisher Tencent, allerdings nur in Bezug auf die Distribution des Spiels in China. Beck und Merrill hatten das Gefühl, dass Tencent ihre Philosophie nachvollziehen konnte und ihnen dabei helfen würde, ein größeres Publikum zu erreichen.

Der eigentliche Spielstart von LoL war für Ende 2009 geplant. Riot Games war zu einigen Vereinfachungen gezwungen, um dieses Ziel zu erreichen, schaffte es aber schließlich. Nach eine Betatestphase, die sich über sechs Monate erstreckte, wurde League of Legends offiziell als Free-to-Play-Spiel veröffentlicht. Was anschließend passierte, kam für alle überraschend.

„Wir hatten nicht bewusst das Ziel, ein Spiel zu erschaffen, nach dem so viele Leute so verrückt sein würden.“Brandon Beck

Merrill und Beck hatten ursprünglich erwartet, dass League of Legends nur eine ganz bestimmte Randgruppe von Spielefans ansprechen würde. Sie hatten es bewusst als wettbewerbsorientiertes Spiel mit einer steilen Lernkurve gestaltet und gingen nicht von einer allgemeinen Attraktivität aus. Lol war allerdings ein sofortiger Erfolg und brachte es schon innerhalb von nur zwei Monaten auf 100.000 zeitgleich aktive Spieler.

Diese Zahl ist seitdem sprunghaft angestiegen. Riot Games sah sich gezwungen, schneller als erwartet zu expandieren, was es nach einer weiteren Runde der Risikokapitalfinanzierung auch tat. Mit der zusätzlichen Summe von 8 Mio. US-Dollar, die ihnen dadurch zur Verfügung stand, konnten sie ihr Team erweitern und an Verbesserungen am Spiel arbeiten.

Riot Games verbrachte die nächsten paar Jahre damit, weitere Inhalte zu LoL hinzuzufügen und sich an die Bedürfnisse der ständig wachsenden Spielerbasis anzupassen. Dann musste sich das Unternehmen sich auf eine weitere unerwartete Wende der Ereignisse einstellen.

LoL als eSport

Merrill und Beck waren sich der wachsenden eSports-Szene voll und ganz bewusst. Sie hatten sogar schon vor der Gründung von Riot Games darüber nachgedacht, ihre eigene eSports-Liga ins Leben zu rufen, hatten aber nie geplant, dass League of Legends auf formeller Basis wettbewerbsorientiert gespielt würde.

Genau das ergab sich jedoch. Fans des Spiels begannen damit, Turniere zu organisieren, und LoL brachte es zu einem starken Einfluss in der eSports-Szene. Riot Games beschloss, sich in diesem Bereich zu engagieren, und startete 2011 die „LoL World Championship“ im Rahmen der Dreamhack. Das Turnier war ein Erfolg und wird seitdem Jahr für Jahr veranstaltet. Es gilt mittlerweile als eines der größten eSports-Events und zieht ein immenses Publikum aus aller Welt an.

LoL ist nicht nur das eSports-Spiel mit den höchsten Zuschauerzahlen, sondern auch die darauf bezogenen Wettangebote erregen mehr Aufmerksamkeit als bei jedem anderen Spiel. Weitere Informationen dazu, wie die Wetten funktionieren, findest du auf der folgenden Seite.

Mehr über das Spiel selbst erfährst du auf den unten aufgeführten Seiten.

Blizzard Entertainment

Blizzard

Blizzard Entertainment ist ein unglaublich erfolgreicher Entwickler und Publisher von Videospielen. Das Unternehmen steht hinter einigen der bekanntesten Spiele-Franchises aller Zeiten wie etwa der ausgesprochen erfolgreichen World of Warcraft-Reihe. Außerdem betreibt es die Spieleplattform Battle.net. Diese Plattform bietet Teams und Spielern unter anderem die Option, formelle wettbewerbsorientierte Matches für verschiedene Blizzard-Spiele zu organisieren.

Mehrere Spiele von Blizzard spielen in der eSports-Szene eine wichtige Rolle, und Blizzard Entertainment veranstaltet für alle davon eigene Events. Darüber hinaus ist das Unternehmen im Besitz von Major League Gaming, einem der führenden Organisatoren von professionellen eSports-Ligen und -Turnieren.

Einige Titel von Blizzard Entertainment stehen bei eSports-Wettbewerben regelmäßig auf der Tagesordnung.

Die Anfangsjahre

Die Geschichte von Blizzard Entertainment begann im Jahr 1991. Das Unternehmen hatte ursprünglich den Namen „Silicon & Synapse“ und wurde von Michael Morhaime, Allen Adham und Frank Pearce gegründet. Alle drei Gründer hatten kurz zuvor ihr Studium an der UCLA absolviert.

Anfänglich lag der Schwerpunkt bei Silicon & Synapse auf der Entwicklung von Gameports für andere Entwickler. Dies beinhaltete die Adaption von Spielen, um sie auf anderen Plattformen lauffähig zu machen. 1993 verlagerte sich das Unternehmen dann auf die Entwicklung eigener Titel. Zu den frühen Spielen zählen z. B. Rock ‘n’ Roll Racing und The Lost Vikings.

Nach der Übernahme durch eine Softwarevertriebsfirma im Jahr 1994 wurde der Name Silicon & Synapse in Chaos Studios geändert, bevor eine weitere Änderung erfolgte und die endgültige Entscheidung für den Namen Blizzard Entertainment fiel. Im selben Jahr begann das Unternehmen mit seiner Arbeit an Warcraft: Orcs & Humans.

Das erste Warcraft-Spiel erhielt ausgezeichnete Rezensionen und trug dazu bei, Blizzard Entertainment als wichtigen Entwickler zu etablieren.

Vollständige Liste der Spiele von Blizzard Entertainment

Blizzard Entertainment hat seit seiner Gründung und bis heute 21 Spiele veröffentlicht. Hier ist eine vollständige Liste der Titel des Unternehmens:

  • RPM Racing
  • The Lost Vikings
  • Rock ‘n’ Roll Racing
  • Blackthorne
  • The Death and Return of Superman
  • Warcraft: Orcs & Humans
  • Justice League Task Force
  • Warcraft II: Tides of Darkness
  • Diablo
  • The Lost Vikings 2
  • StarCraft
  • Warcraft II: Battle.net Edition
  • Diablo II
  • Warcraft III: Reign of Chaos
  • World of Warcraft
  • StarCraft II: Wings of Liberty
  • Diablo III
  • Hearthstone
  • Heroes of the Storm
  • Overwatch
  • StarCraft: Remastered

Wir haben für mehrere dieser Spiele Spieleführer zusammengestellt, die du auf den folgenden Seiten findest:

Übernahmen und Fusionen

Nach der Veräußerung an Davidson & Associates im Jahr 1994 wechselte Blizzard Entertainment in den darauffolgenden Jahren mehrfach den Besitzer. 1996 kam es zur Fusion mit Sierra On-Line und zum Kauf durch CUC International. Danach wurde es an den französischen Publisher Havas veräußert, der wiederum von Vivendi übernommen wurde. Blizzard wurde anschließend Teil der Vivendi Games-Gruppe.

2008 fusionierte Vivendi Games mit Activision. Das Unternehmen, das aus dieser Fusion entstand, wurde „Activision Blizzard“ genannt, und Blizzard Entertainment war ein eigenständiges Tochterunternehmen.

Die Overwatch League

Eines der bisher ehrgeizigsten Projekte von Blizzard Entertainment ist die Overwatch League Sie wurde 2016 angekündigt und startete Ende 2017. Der Plan ist, die Liga ähnlich wie die NBA und die NFL zu betreiben, allerdings auf internationaler Ebene. Unter Vertrag stehende Teams sind in Städten in aller Welt angesiedelt und die Spieler werden über ein formelles Auswahlverfahren rekrutiert.

Sollte sich die Overwatch League als Erfolg erweisen, könnte sie den professionellen eSports-Bereich umfassend revolutionieren. Man sollte sie definitiv im Auge behalten. Auf der offiziellen Website werden regelmäßig aktuelle Informationen veröffentlicht. Du hast dort also immer alle aktuellen Entwicklungen im Blick.

Weitere bekannte Entwickler und Publisher

Valve Corporation, Riot Games und Blizzard Entertainment sind zurzeit ohne Zweifel die wichtigsten Akteure in der eSports-Szene. Sie sind allerdings nicht die EINZIGEN Entwickler und Publisher, die eine Rolle spielen. Weitere bekannte Unternehmen sind z. B.:

  • Activision
  • Microsoft Studios
  • Electronic Arts
  • Capcom
  • Psyonix
  • Hi-Rez Studios
  • Wargaming

Lass uns noch kurz einen Blick auf diese Unternehmen und die Spiele werfen, die diese herausbringen.

Activision

Activision ist ebenso wie Blizzard Entertainment eine Tochtergesellschaft von Activision Blizzard. Das Unternehmen ist seit 1979 in der Videospielindustrie aktiv und war der erste unabhängige Entwickler von Konsolenspielen. Activision war im Laufe der Jahre an mehreren Spielen mit hohem Bekanntheitsgrad beteiligt, wie z. B. der Quake-Reihe, Doom 3 und Guitar Hero.

Den stärksten Bezug zur eSports-Szene hat Activision über die Call of Duty-Spielereihe. Das Unternehmen ist zugleich Eigentümer als auch Publisher der Reihe und veranstaltet darüber hinaus die Call of Duty World League.

Microsoft Studios

Microsoft Studios wurde 2002 als Videospielsparte von Microsoft gegründet. Das Unternehmen hat Dutzende von PC- und Xbox-Spielen herausgebracht, darunter mehrere Spiele, die im Rahmen von eSports-Wettbewerben gespielt werden. Die wichtigsten eSports-Titel stammen aus der Halo-Spielereihe, und das Unternehmen agiert als Hauptsponsor der Halo Championship-Serie.

2016 baute Microsoft Studios seine Rolle im eSports-Bereich aus, indem es wettbewerbsorientierte Turniere für das Rennspiel Forza Motorsport 6 lancierte.

Electronic Arts

Electronic Arts ist ein weiterer Riese im Videospielsektor. Als wahrer Pionier im Bereich der Heimvideospiele steht das Unternehmen hinter Titeln wie SimCity, Command & Conquer und Medal of Honor. Diese und weitere Spiele haben sich zu großen Erfolgen entwickelt.

Einer der bekanntesten Titel von Electronic Arts ist FIFA Soccer. Das Spiel wurde erstmals im Jahr 1993 veröffentlicht und wurde seitdem mehrfach aktualisiert. Es ist mittlerweile so beliebt, dass Jahr für Jahr eine neue Version angekündigt wird, die immer zu den meistverkauften Spielen des jeweiligen Jahres zählt. Auch im eSports-Bereich ist es ein ausgesprochen beliebtes Spiel. Rund um FIFA Soccer existieren mehrere Ligen und Turniere wie u. a. der FIFA Interactive World Cup.

Capcom

Capcom ist ein japanisches Unternehmen. Es entwickelt und veröffentlicht bereits seit seinen Anfängen als Hersteller von münzbetriebenen Spielautomaten in den 1970er-Jahren Videospiele. 1985 trat das Unternehmen erstmals im Heimvideospielmarkt in Erscheinung, der sich schon bald zu seinem Hauptschwerpunkt entwickelte.

1987 veröffentlichte Capcom Street Fighter. Dieser Titel brachte mehrere Fortsetzungen hervor und entpuppte sich als unglaublich beliebtes Franchise. Heutzutage werden verschiedene Street Fighter-Spiele im Rahmen von eSports-Wettbewerben gespielt. Capcom selbst organisiert den Capcom Cup und die Capcom Pro Tour, die sich beide ausschließlich um Street Fighter-Spiele drehen.

Psyonix

Psyonix ist nicht so bekannt wie die anderen Unternehmen, über die wir weiter oben gesprochen haben. Es wurde 2000 von Dave Hagewood gegründet und erledigt schwerpunktmäßig Auftragsarbeiten anderer Spieleentwickler. Das Unternehmen brachte allerdings auch einige eigene Titel auf den Markt und landete mit Rocket League im Jahr 2015 einen echten Glückstreffer.

Rocket League ist ein futuristisches Sportspiel. In diesem Spiel, das vom Fußball inspiriert ist, steuern Spieler raketenbetriebene Fahrzeuge, um den Ball über das Spielfeld zu befördern und dabei Tore zu erzielen. Das Spiel steht in der professionellen eSports-Szene regelmäßig im Rampenlicht und einige große Turniere werden von ESL und Major League Gaming organisiert.

Hi-Rez Studios

Hi-Rez Studios ist ebenfalls nicht besonders bekannt. Dieser Entwickler hat seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2005 nur einige wenige Titel herausgebracht. allerdings ist eines der Spiele im eSports-Bereich ein RIESIGER Erfolg. Das Spiel heißt Smite und ist ein „Multiplayer Online Battle Arena“-Spiel (MOBA).

Es finden regelmäßig Smite-Turniere und -Ligen in aller Welt statt. Das größte Turnier ist die Smite World Championship, die von Hi-Rez Studios organisiert wird. Sie wird jährlich veranstaltet und bietet einen Preispool von 1 Mio. US-Dollar.

Wargaming

Wargaming entwickelt größtenteils Echtzeit-Strategiespiele. Das bisher erfolgreichste Spiel des Unternehmens ist World of Tanks, ein kostenlos spielbares Online-Spiel. Es wurde 2010 veröffentlicht und hatte im Jahr 2012 bei den World Cyber Games sein Debüt.

Der einzige „offizielle“ World of Tanks-Wettbewerb wird von den Entwicklern organisiert. Er nennt sich „Wargaming.net League“ und wird jährlich in zwei Phasen veranstaltet. Die Teams treten zunächst über eine Saison in einer Spielserie gegeneinander an. Die jeweils besten Teams aus jeder Region qualifizieren sich dann für die Grand Finals.